Zu den bewährten Zutaten wie der Fetzer-Stuntshow mit den Artisten der Skihalle am Rathaus, Cello Total, den Obertorbläsern, den alten Feuerwehrautos, und der historischen Fotobahn kamen nun weitere Höhepunkte. Auf 40 mannsgroßen Bildwänden wurden beispielsweise an geografisch korrekter Position Stadtansichten aus den letzten 100 Jahren präsentiert. Ein Hingucker besonderer Art war die Kostümgruppe, die mit Unterstützung des Fundus vom Rheinischen Landestheater verschiedene Epochen auf die Straße zauberte. Die Fetzer-AG der Kreuzschule hatte unter Leitung des ehemaligen Direktors Klaus Laufenberg eine Fetzer-Morität als Gesangsstück auf Nüsser Platt einstudiert und brachte sie stilecht auf einem alten Planwagen zu Gehör. Der Autocorso von 26 alten Fiat-Cinquecento – auch Elefantenrollschuh genannt – sorgte überall für ein Lächeln in den Gesichtern der Stadtbesucher. Einer dritten Auflage 2011 sehen die rd. 90 beteiligten, überwiegend ehrenamtlichen Mitstreiter, mit Freude entgegen.