Geschichte der Hanse

Die Hanse war eine Organisation von niederdeutschen Fernkaufleuten, der rund 200 Hafen- und Binnenstädte angehörten. Vom 13. bis in die Mitte des 15. Jahrhunderts beherrschte die Hanse weitgehend den Fernhandel des nördlichen Europa und hat Wirtschaft, Handel und Politik maßgeblich mitbestimmt und gestaltet, bis sie Mitte des 17. Jahrhunderts ihre Bedeutung verlor.

Neuss als Hansestadt

Die Stadt Neuss war kein Mitglied der Städtehanse, als sie 1474–75 der Belagerung durch den burgundischen Herzog Karl den Kühnen tapfer widerstand. Für ihren Mut wurden die Neusser durch Kaiser Friedrich III. belohnt. Er verlieh der Stadt hansische Rechte und Ehren, z. B. das Recht mit rotem Wachs zu siegeln und Münzen zu prägen.
Ohne Mitglied in der historischen Hanse zu sein, hat die Stadt Neuss erfolgreich Fernhandel betrieben, v. a. mit den Niederlanden. Die Lage an den Flüssen Erft und Rhein begünstigten das Aufleben des Handels. Weine, Gewürze und Brauereiprodukte waren und sind heute noch in Neuss gehandelte Produkte.

Hanse der Neuzeit

Heute ist die Hanse wieder lebendig! Die 'neue' Hanse wurde im Jahr 1980 im niederländischen Zwolle gegründet, die Stadt Neuss ist Gründungsmitglied. Kultur- und Traditionsaustausch sowie Informationstransfer und Stärkung der Wirtschafts- und Handelskontakte stehen heute auf internationaler Ebene im Fokus. Jedes Jahr begeht der Hansebund der Neuzeit in einer der 195 Mitgliedsstädte den Internationalen Hansetag. Der 40. Internationale Hansetag wird vom 4. bis 7. Juni 2020 in Brilon, in der Stadt des Waldes im Sauerland, ausgetragen. Im Frühjahr 2022 hat dann die Stadt Neuss die Ehre, Gastgeberin für Delegierte, Kulturschaffende, Wirtschaftsvertreter und Markttreibende aus 16 europäischen Ländern zu sein.

www.hanse.org
www.hansetagebrilon.de

Rheinischer Hansebund

Logo des Rheinischen Hansebundes

Im Jahr 2009 unterzeichneten die Bürgermeister der rheinischen Städte Kalkar/Grieth, Wesel, Emmerich am Rhein und Neuss auf dem Gelände des einstigen Neusser Zollhafens eine Urkunde zur Gründung des Rheinischen Hansebundes. Die Gründung der Rheinischen Hanse soll vor allem das Bewusstsein für die Hanse auch in der rheinischen Heimat fördern.

Hansefest Neuss

Das traditionsreiche Hansefest geht 2019 in die 31. Auflage! Mitte September erstrahlt die Neusser Innenstadt in hanseatischem Glanz. Vor dem Rathaus präsentieren acht Hansestädte ihre regionalen Spezialitäten und touristische Angebote. Besucher des Hansefestes dürfen sich in diesem Jahr auch auf einen historischen Schauplatz auf dem Freithof freuen. Darsteller in zeitgemäßen Gewändern tauchen in das alltägliche Dorfleben zur Blütezeit der Hanse im 16. Jahrhundert ein. Ein attraktives, vielfältiges Bühnenprogramm mit Live-Musik, ein verkaufsoffener Sonntag und Gastronomiestände runden das Angebot dieses bunten Stadtfestes ab.

Veranstaltungszeiten:
Samstag, 21. September 2019: von 11 bis 19 Uhr (Bühnenprogramm am Markt bis 22.30 Uhr)
Sonntag, 22. September 2019: von 11 bis 18.30 Uhr (Bühnenprogramm am Markt bis 19 Uhr)

www.neuss-city.de

Grenzüberschreitendes Projekt zur Tourismusförderung im Januar 2019 gestartet

In der deutsch-niederländischen Grenzregion gibt es 14 Hansestädte, die sich einem dreijährigen grenzüberschreitenden INTERREG-Projekt angeschlossen haben. Auf deutscher Seite gehören die vier Rheinischen Hansestädte dazu, in den Niederlanden u. a. Kampen, Zwolle, Deventer und Zupthen.

Logo und Förderhinweis des INTERREG-Projekts

Mit dem Projekt sollen die Ursprünge der Hanse wieder sichtbar und erlebbar gemacht werden. Eine Hanse-Fahrradroute entlang des Rheins soll alle beteiligten Hansestädte verbinden. Auch eine entsprechende Reisemobilroute soll es geben. Entlang der Strecke soll eine Hanse-App mittels historischer Erzählungen das Leben und den Alltag zur Hansezeit verdeutlichen. Außerdem erhalten Unternehmen die Möglichkeit, neue Produkte und Arrangements rund um das Thema Hanse zu entwickeln.

Das Projekt wird u. a. mit Mitteln der EU und der NRW-Landesregierung gefördert.