Im Innenstadtbereich liegt die Promenade, ein fußläufiger, schmaler Grüngürtel entlang des Erftmühlengrabens. Die Promenade wurde um 1830 auf der Stadtbefestigung angelegt. Von der Promenade geht es direkt in den Rosengarten und den Neuen Stadtgarten. Der Kernbereich des Rosengartens wurde erst 1998 in großen Teilen restauriert und neu gestaltet. Ein Mix aus altem Baumbestand und Wiesenflächen schafft Behaglichkeit. Der Open-Air-Klassikabend im Sommer zählt längst zu den jährlichen Neusser Kulturhighlights.

Der Alte Stadtgarten ist neben dem Neuen Stadtgarten und der Promenade der wichtigste Bestandteil der „grünen Lunge“ der Innenstadt. Vor allem Familien und Kinder zieht es auf die Wanderwege am Nordkanal und an den Stadtgartenweiher. Die Wiesen sind beliebte Picknickplätze.

Der Botanische Garten hat im Laufe der Zeit sein Äußeres ständig verändert. Die erweiterte Grünanlage präsentiert heut die Pflanzenwelt in ihrer ganzen Vielfalt und Schönheit. Eine besondere Attraktion: das große Vogelschauhaus.

In der Neusser Nordstadt ist seit jeher das „Jröne Meerke“ ein beliebtes Ausflugsziel. Kinder haben im Sommer ihren Spaß am Wasserplantschbereich. Jogger trifft man zu jeder Tageszeit. Ein öffentlicher Grillplatz kann unkompliziert gebucht werden (Tel.: 02131-90-8511)

Das Gegenstück zum Jröne Meerke ist der Südpark mit See und Spielbereichen im Süden der Stadt. In Allerheiligen locken 15 ha neu geschaffene öffentliche Grün- und Erholungsflächen.

Die Stadt Neuss verfügt über 250 ha Waldflächen. Die größten sind der Stadtwald im Norden, der Himmelsberg im Süden sowie der Reuschenberger Busch in Selikum. Im Selikumer Park wartet auf die Besucher zudem ein Wildgehege. Der gesamte Park mit seinen lauschigen Wanderwegen ist von einem verästelten Wassergrabensysem durchzogen. Die Staustufe, die die Obererft hier von der Erft abzweigt, wurde einst von Napoleon angelegt.