Ob zu Ballett, Comedy, Schützenball, Kammerkonzert oder einer privaten Feier, die meisten Neusser waren schon einmal Gast in einer der beiden Neusser Institutionen. Erleben Sie nun den Blick hinter die Kulissen. Beide Veranstaltungsstätten werden heute von Neuss Marketing betrieben

Die Stadthalle wurde 1961 eröffnet und ist seitdem Zentrum für Brauchtum, Kultur, Politik und Wirtschaft. Die Durchführung der verschiedenartigsten Veranstaltungen erfordert ein hohes Maß an Logistik. Allein der Blick auf die immense technische Ausstattung der großen Bühne ist faszinierend. Das Hallenteam zaubert bei jeder Veranstaltung für jede Anforderung die richtigen Voraussetzungen zum Gelingen der Show. Die Führung lässt hinter die Kulissen schauen, präsentiert die notwendige Technik, informiert über die aufwendige Organisation einer Veranstaltung, zeigt aber auch die Geschichte und Entwicklung der Stadthalle auf.

Das Zeughaus liegt genau auf der Achse zwischen Quirinusmünster und Hafen, den beiden Polen, die Neuss entscheidend mitgeprägt haben.1637 begannen mitten im 30jährigen Krieg die Baumaßnahmen für ein Kloster der Observanten und es wurde bis 1802 kirchlich genutzt. Danach ging es in den Besitz der Stadt Neuss über, die es 1815 an den preußischen Staat vermietete. Dieser nutzte es wegen der grundsoliden und trockenen Bausubstanz als Zeughaus bis Mitte der 50iger Jahre des 19. Jahrhunderts. Dann gebrauchte es Neuss als Konzerthaus, Schule aber auch als Theatersaal für den Vorgänger des RLT. Im 2. Weltkrieg wurde das Zeughaus schwer beschädigt und ist in Teilen nur verkleinert wieder aufgebaut worden. Bei der Führung werfen wir wieder einen Blick hinter die Kulissen und besichtigen auch den mittelalterlichen Gewölbekeller mit Steinen aus der Römerzeit