Lassen Sie sich die Ursprünge des Namens des ehemals eigenständigen Ortes - und heutigen Neusser Stadtteils - Norf erklären. Funde in den Feldern des Norfer Hofes zeugen von einer über 7000 Jahre alten Geschichte der Besiedlung dieser Gegend. Im alten Norf gibt es noch viele Hinweise auf die jüngere Vergangenheit zu besichtigen. Jakob Stechmann, Ehrenmitglied des Heimatvereins Norf, der über einen reichen Fundus an Bilddokumenten verfügt, wird zusammen mit weiteren Vorstandsmitgliedern des Heimatvereins die Führung durch Norf übernehmen. Es geht z.B. zum historischen Friedhof - hier stand viele Jahrhunderte die alte Pfarrkirche mit Priestergräbern auf einem Hügel. Es geht zur St.-Andreas-Kirche, der Müggenburg ( mit seiner langen Geschichte als Stift adeliger Fräuleins und Herberge des bekannten Düsseldorfer Künstlers Gruppello ) und zum alten Sportplatz. Es geht auch zum Wasserturm, der vom Heimatverein seit 2004 aufwendig restauriert wird. Hier haben die Besucher die Möglichkeit einer Besteigung und Besichtigung mit Rundblick bis ins Bergische Land.