Umfrage stellt der Neusser City Bestnoten aus

Anfang November haben 12 Schülerinnen und Schüler der Janusz-Korczak-Gesamtschule Neuss rd. 600 Besucher der City nach ihrer Meinung zum Einkaufserlebnis befragt. Die Erhebung fand bereits im zehnten Jahr nach dem gleichen Design im Auftrag der städtischen Tochtergesellschaft Neuss Marketing statt. Über einen gesamten Samstag verteilt wurden an festgelegten Standorten 16 Fragen zur Einschätzung der Innenstadtqualität gestellt. Das Ergebnis insgesamt bestätigt die gute Verfassung, in der sich die Neusser City in den letzten Jahren präsentiert. Mit 84% beurteilten in diesem Jahr exakt so viele Befragte ihren Aufenthalt im Zentrum als gut und sehr gut wie bereits 2017 (Schnitt 2009-2017: 83%). Auch die empfundene Einkaufsatmosphäre wird von 71% als gut und sehr gut eingeschätzt (2017: 69%, Schnitt 2009-2017: 65%). Die Erreichbarkeit des Einkaufszentrums wird von 84% als gut und sehr gut beurteilt, auch ein Wert, der in den Jahren stabil geblieben ist. Wenig überraschend ist, dass für die unter 25-jährigen Bus und Bahn mit 44% das beliebteste Verkehrsmittel ist, bei den über 50-jährigen hingegen das Auto (38%). Durch die Bank ist das Fahrrad mit mehr als 10% das Verkehrsmittel der Wahl und mehr als 20% nehmen die eigenen Füße.

Veränderungen ergeben sich in der Zeitreihe beim Anlass des Besuchs. Kamen im langjährigen Mittel 60% der Interviewten hauptsächlich zum Einkauf nach Neuss, sind dies jetzt noch 56%. Insbesondere die Jüngeren kommen seltener primär aus diesem Anlass. Die bis zu 25-jährigen sagen nur zu 42%, dies sei ihr Hauptgrund. Verabredungen und Restaurantbesuche locken immerhin 36% dieser Altersgruppe in die City. Die über 50-jährigen bleiben der Innenstadt stattdessen hauptsächlich wegen des Versorgungs- und Einkaufserlebnischarakters treu - 67% kommen deshalb her. Diese Gruppe kauft auch eher ein, denn 84% sagen, dass sie Geld ausgeben, während bei den unter 25-jährigen nur 66% das Geld dafür locker sitzt. Ein Grund dafür könnte sein, dass nur rd. die Hälfte von ihnen mit dem Angebot der City zufrieden und sehr zufrieden ist - auch im Schnitt aller Befragten sind es übrigens nur knapp über die Hälfte, nämlich 54%. Im langjährigen Mittel zeigt sich allerdings, dass dieser Wert nicht ungewöhnlich ist.

Seit 2015 fragt Neuss Marketing auch nach der Bedeutung des Internets für das Einkaufen. Hatten vor drei Jahren noch 22% eingeräumt, wegen ihrer Onlinekäufe seltener in die City zu kommen, sind es nun 27%. Der Wert war allerdings 2017 schon höher mit 36%. Unbestreitbar ist, dass das Internet für die Jüngeren eine größere Relevanz hat als für Ältere. Besonders die mittlere Altersschicht von 26-50 Jahren ist recht onlineaffin: 39% gaben an, wegen des Internets seltener in die Innenstadt zu gehen. Dennoch läuft zumindest bei den in der City Interviewten die Neusser City dem Netz immer noch den Rang ab. 77% gehen lieber hier einkaufen als vor dem Bildschirm.

Eine wichtige Aufgabe ist es natürlich, die Kunden in die Neusser Innenstadt zu ziehen. Die Umfrage liefert dafür Neuss Marketing wichtige Rückschlüsse für die Ausrichtung des Citymarketings. Dem Trend, dass Innenstädte immer mehr Erlebnisse bieten müssen, entspricht Neuss Marketing mit vielen Veranstaltungen wie der Freiluftoper, den Schaufenstergeschichen, dem Mittelaltermarkt oder den „Nüsser Genüssen". Auch die Schwerpunktsetzung in Verschönerungsmaßnahmen (z.B. Blumenampeln, Weihnachtsbeleuchtung) und „Mitmachaktionen" (z.B. Kürbisfest, Oldtimerbahn) geht in diese Richtung. Mit der Werbekampagne „In NE ist alles drin" werden neue Wege gegangen. Immerhin 28 % der Befragten gaben an, eines der Motive bereits gesehen zu haben.